VisionKunst

In Heilsbronn der Kunst begegnen. Staunen, nachdenken und miteinander ins Gespräch kommen.

Dieser Gedanke war Teil einer sog. Testimonialkampagne der Stadt Heilsbronn.

In den nächsten Jahren versuchen wir neben unserer regelmäßigen Ausstellungsarbeit noch weitere Überlegungen zu realisieren:

2020 wollen wir einen Förderverein (KunstRaumHeilsbronn e.V.) gründen. Damit soll sich, was als Initiative begann und in der  Zusammenarbeit der Beteiligten sehr gut funktioniert, weiter festigen. Vielfältig ist die Entwicklung in den letzten mehr als 15 Jahren verlaufen. Der KunstRaumHeilsbronn hat an Profil und Aufgaben hinzugewonnen.

Dazu gehört zum Beispiel auch die Gestaltung einer sog. Stadtentwicklungsachse, mit sieben Arbeiten von Thomas Röthel, die unter Beteiligung der Stadt Heilsbronn, vom Künstler erworben werden. (Fränkische Landeszeitung 15. November 2019)

Damit uns dies alles neben der langfristig geplanten Ausstellungsarbeit gelingt, brauchen wir auch in Zukunft Menschen, Firmen, Organisationen usw., die uns durch ihr Engagement und durch Spenden unterstützen (Förderverein).  spenden.

Ein Schritt die Arbeit zu festigen ist auch ein gemeinsam verfasstes Schreiben von Stadt, Evang.-Luth. Kirchengmeinde und Religionspädagogischem Zentrum, an das Kunstreferat der Evang. –Luth Kirche in Bayern, mit dem wir uns für die Aufnahme in eine Reihe von „Kunststationen“ bewerben. Kunststationen sollen entsprechend einem Konzept der Kunstarbeit der Evang.-Luth. Kirche in Bayern, in Zukunft eingerichtet und ausgezeichnet werden. Wir wollen gerne eine davon sein, damit auch unser Engagement für die bayer. Landeskirche, neben unseren lokalen Partnern weiterhin gewürdigt werden kann.

Außerdem sind wir bemüht, in den nächsten Jahren in Heilsbronn Räume zu finden, in denen wir, ergänzend und verbunden mit der jeweiligen Ausstellungsarbeit, dauerhaft Kunst zeigen können. Hierzu brauchen wir auch die Zusammenarbeit mit der Evang.-Luth. Kirche in Bayern.

Wenn Sie unsere bisherigen, leider im Augenblick gescheiterten, Bemühungen um Räume im ehemaligen Infirmitorium des Klosters nachlesen wollen, finden sie hier noch einen Rückblick. Gerade ist das Gebäude weiterhin dem Verfall preisgegeben.  mehr…